2020

gegründet

115.175

kg Müll gesammelt

272

Clean-ups

9

Länder

Clean-ups für

und

Natur

Mensch

Umweltschutz und Kampf gegen Hunger und Armut

Sana Mare social Clean-up

Unterstützt von Deutsche Stiftung Meeresschutz
Sana Mare Armabdn aus recycelten FischernetzenJetzt Armband kaufen
Für jedes Armband entfernen wir mindestens* 2 kg Müll von einem Strand oder Ufer.
*Im Durchschnitt sammeln wir 38 kg Müll pro verkauftem Armband (Stand April 2021)
Zum shop
Alle Produkte sind aus 100% Bio Baumwolle (GOTS zertifiziert)

Was wir machen

Clean-ups für Mensch und Natur

Wir ermöglichen Clean-ups da, wo sie am meisten nötig sind und am wenigsten stattfinden – in armen Ländern in Zusammenarbeit mit Menschen, die in Armut leben. So kombinieren wir Umweltschutz mit Armutsbekämpfung.

Aktivitäten
Patrick Ikere Gachui
Patick from Sana Mare at work
Clean-up Team Limuru
Patrick Ikere Gachuhi

Patrick Ikere Gachuhi wurde 1975 geboren. Er ist in Armut aufgewachsen und muss seit seiner Kindheit jeden Tag aufs Neue Arbeit suchen. An den Tagen, an denen er an einem Sana Mare Clean-up teilnehmen kann, muss er sich keine Sorgen um den Tagesverdienst machen. Der Verdienst durch die Teilnahme am social clean-up Projekt, macht das Leben von Patrick ein bisschen leichter.

Everline Musimbi
Ever Musimbi from Sana Mare Team Mombasa
Clean-up Team Mombasa
Everline Musimbi

Everline ist alleinerziehende Mutter von drei Kindern. Sie wuchs in einer armen Region Kenias auf, in der Mädchen nur selten in die Schule gehen. Sie selbst konnte die Schule leider nie besuchen. Das Geld, das sie in einer Wäscherei verdient, reicht nicht aus um für sich und ihre Kinder zu sorgen. Durch die Teilnahme im Sana Mare social clean-up Projekt schützt sie die Natur und verdient Geld für ihre Familie dazu.

Samson Mwangi Njeri
Samson Mawnagi at work with the Sana Mare Celan-up team
Clean-up Team Limuru
Samson Mwangi Njeri

Samson hat drei Kinder im Alter von 8, 12 und 17 Jahren. Obwohl seine Frau als Haushälterin arbeitet und er selber einen Job als Autoreiniger hat, kann die Familie das Schulgeld für die Kinder nur mit großer Mühe bezahlen. Durch die Teilnahme in unserem social clean-up Projekt verdient Samson Geld dazu. Er kann sogar ein bisschen Geld sparen um in Zukunft eine Hühnerzucht zu starten.

Maureen Awuor
Maureen Awuor Sana Mare Mombasa
Clean-up Team Mombasa
Maureen Awuor

Maureen muss sich um ihre kranke Mutter und ihre kleinen Geschwister kümmern. Auch außerhalb des Sana Mare Projektes sammelt Maureen Müll um ihn an Händler zu verkaufen. Bei den Sana Mare clean-ups bekommt sie deutlich mehr Geld als durch den Verkauf von Müll. Wir bezahlen die Projektteilnehmer pauschal und erfolgsunabhängig.

James Kuria
James Kuria from Sana Mare team Limuru
Clean-up Team Limuru
James Kuria

James hat eine Ausbildung als Elektroniker und Verkäufer. Trotzdem findet er in der armen Region Limuru keine feste Anstellung. Um seine Miete zu bezahlen und Essen für seine Familie zu kaufen ist James auf Gelgenheitsjobs angewiesen. Als Mitglied im Sana Mare Clean-up Team Limuru wird er für das Einsammeln von Müll aus dem Fluss bezahlt.

Timothy Nyamai
Stefine Mutua Masia - Sana Mare member Limuru
Clean-up Team Limuru
Timothy Nyamai

Timothy ist 26 Jahre alt. Er hat keine Berufsausbildung aber Kenntnisse in traditioneller Medizin. Gerne würde Timothy einen kleinen Gesundheitsladen eröffnen. Um Geld zu verdienen und ein bisschen zu sparen nimmt Timothy an unseren social clean-ups in Zentralkenia teil.

Stephine Mutua Masila
Stephine Mutua Masila - Sana Mare member Limuru
Clean-up Team Limuru
Stephine Mutua Masila

Stephine konnte die Schule nicht besuchen, weil seine Familie kein Geld für die Schulgebühren hatte. Er würde gerne einen Führerschein machen um einen festen Job bekommen zu können. Im Moment sind die Sana Mare Clean-up die einzige Einnahmequelle von Stephine.

John Mburu
Stephine Mutua Masila - Sana Mare member Limuru
Clean-up Team Limuru
John Mburu

John ist 36 Jahre alt und Vater von drei Kindern. Die Schule musste er in der 7. Klasse verlassen. Er ist arbeitslos und verdient das Geld für seine Familie nur durch Gelegenheitsjobs. Damit er seinen Kindern eine Schulausbildung bezahlen kann arbeitet er unter anderem in unserem Clean-up Team Limuru.

Carolyne Wamae
Ever Musimbi from Sana Mare Team Mombasa
Clean-up Team Mombasa
Carolyne Wamae

Carolnye verlor als Kind beide Eltern. Sie wuchs in einem Kinderheim und später bei ihrer Großmutter auf. Sie ist heute eine alleinerziehende Mutter von drei Kindern. Ohne Ausbildung kann sie den Lebensunterhalt für die Familie nur schwer verdienen. Um Geld zu verdienen hat sie sich dem Sana Mare Team in Mombasa angeschlossen.

Jetzt Spenden

Seit der Vereinegründung im März 2020 haben wir mehr als 14.000 kg Müll an Stränden und Flüssen gesammelt (Stand: April 2021). In Afrika und Asien generieren wir ein Einkommen für die Ärmsten der Armen.
Während wir Müll im Meer und Armut bekämpfen, brauchen wir Ihre Hilfe, um unsere Bemühungen noch weiter voranzutreiben!
Helfen Sie uns, unsere Mission zu erfüllen.

Jetzt Spenden

Aktuelles

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

3 days ago

Sana Mare

Ein niederländisch-deutsches Forschungsteam hat in einem Laborversuch nachgewiesen, dass es mittlerweile ein Meeresbakterium gibt, das sich Kunststoff einverleiben und verdauen kann. Das Bakterium Rhodococcus ruber 🦠 wurde mit einem speziellen Polyethylen zusammengebracht, dabei wurde dabei das Maß an entstehenden Kohlendioxid gemessen. Auf ein Jahr hochgerechnet verstoffwechselt das Bakterium etwas mehr als ein Prozent des Kunststoffs zu CO2. Andere Stoffwechselprodukte sind nicht berücksichtigt.

Was schon bekannt war: dass Rhodococcus ruber 🦠 in der Natur einen Biofilm auf Kunststoff bilden kann und zudem gemessen, dass Plastik unter diesem Biofilm verschwindet. Doch jetzt wurde gezeigt, dass die Bakterien das Plastik tatsächlich verdauen. Die Forscherin Goudriaan wertet die Ergebnisse als eine Antwort auf die Frage, wohin ein kleiner Teil des Kunststoffs im Meer verschwindet.

Es wurde zudem festgestellt, dass es einen Unterschied macht, ob das Kunstoff an der Oberfläche oder vollständig im Wasser ist. Das Ergebnis: In den Gefäßen mit dem Kunststoff an der Oberfläche entstand etwas mehr CO2 als in den Gefäßen mit den untergetauchten Polyethylen. Beides war jedoch erheblich mehr CO2, als in den Kontrollgefäßen ohne die Bakterien. Erste Ergebnisse deuten unter anderem darauf hin, dass Plastik auch in der Natur abgebaut wird.

▶️ Unser Fazit: Es gibt Bakterien, die Plastik verdauen.Das ist natürlich richtig toll. Aber die Verstoffwechselung ist extrem langsam und darum werden die Bakterien niemals unser Plastikproblem lösen können. Oder wie es die Forscherin der Gruppe ausdrückt: „Das ist sicherlich keine Lösung für das Problem der Plastiksuppe in unseren Ozeanen.“ 🌊

Die schon bestehende Erkenntnis, dass Plastik in der Umwelt nicht förderlich für unser Klima ist, da bei dessen Zersetzung (oder Verdauung) CO2 freigesetzt wird, wird ebenfalls durch die Studie gestärkt.

Quelle: www.welt.de/wissenschaft/article243424327/Hoffnung-fuer-die-Ozeane-Meeresbakterien-koennen-Plasti...

#bakterien #mikroplastik #klimawandel #plastikimmeer #forschungsergebnisse #studie #keinplastikmeer #meeresschutz #umweltbildung #meeresfakten #Wissenschaft #co2
... WeiterlesenSee Less

Ein niederländisch-deutsches Forschungsteam hat in einem Laborversuch nachgewiesen, dass es mittlerweile ein Meeresbakterium gibt, das sich Kunststoff einverleiben und verdauen kann. Das Bakterium Rhodococcus ruber 🦠 wurde mit einem speziellen Polyethylen zusammengebracht, dabei wurde dabei das Maß an entstehenden Kohlendioxid gemessen. Auf ein Jahr hochgerechnet verstoffwechselt das Bakterium etwas mehr als ein Prozent des Kunststoffs zu CO2. Andere Stoffwechselprodukte sind nicht berücksichtigt.

Was schon bekannt war: dass Rhodococcus ruber 🦠 in der Natur einen Biofilm auf Kunststoff bilden kann und zudem gemessen, dass Plastik unter diesem Biofilm verschwindet. Doch jetzt wurde gezeigt, dass die Bakterien das Plastik tatsächlich verdauen. Die Forscherin Goudriaan wertet die Ergebnisse als eine Antwort auf die Frage, wohin ein kleiner Teil des Kunststoffs im Meer verschwindet. 

Es wurde zudem festgestellt, dass es einen Unterschied macht, ob das Kunstoff an der Oberfläche oder vollständig im Wasser ist. Das Ergebnis: In den Gefäßen mit dem Kunststoff an der Oberfläche entstand etwas mehr CO2 als in den Gefäßen mit den untergetauchten Polyethylen. Beides war jedoch erheblich mehr CO2, als in den Kontrollgefäßen ohne die Bakterien. Erste Ergebnisse deuten unter anderem darauf hin, dass Plastik auch in der Natur abgebaut wird.

▶️ Unser Fazit: Es gibt Bakterien, die Plastik verdauen.Das ist natürlich richtig toll. Aber die Verstoffwechselung ist extrem langsam und darum werden die Bakterien niemals unser Plastikproblem lösen können. Oder wie es die Forscherin der Gruppe ausdrückt: „Das ist sicherlich keine Lösung für das Problem der Plastiksuppe in unseren Ozeanen.“ 🌊

Die schon bestehende Erkenntnis, dass Plastik in der Umwelt nicht förderlich für unser Klima ist, da bei dessen Zersetzung (oder Verdauung) CO2 freigesetzt wird, wird ebenfalls durch die Studie gestärkt.

Quelle: https://www.welt.de/wissenschaft/article243424327/Hoffnung-fuer-die-Ozeane-Meeresbakterien-koennen-Plastik-verdauen.html

#bakterien #mikroplastik #klimawandel #plastikimmeer #forschungsergebnisse #studie #keinplastikmeer #meeresschutz #umweltbildung #meeresfakten #Wissenschaft #co2

Comment on Facebook Ein ...

Jetzt müssen die den Bakterien nur noch beibringen Plastik zu fressen, dann ist die Welt gerettet 🤗

1 week ago

Sana Mare

Was man so alles am Strand findet?!

In den Kacheln findet ihr ein paar Fundstücke vom aktuellsten Cleanup in Tansania. Bei einigen Dingen muss man nicht lange überlegen, wie sie da gelandet sein könnten (z.B. Bild 7 😅)

🤔 Aber was glaubt ihr, von was stammen die Fundstücke in Bild 3 oder 4?

#strandgut #fundstücke #fundstück #plastikmüll #tansania #müll #müllsammeln #audit #cleanup #sanamarecleanup #socialcleanups #volunteercleanups
... WeiterlesenSee Less

Was man so alles am Strand findet?! 

In den Kacheln findet ihr ein paar Fundstücke vom aktuellsten Cleanup in Tansania. Bei einigen Dingen muss man nicht lange überlegen, wie sie da gelandet sein könnten (z.B. Bild 7 😅)

🤔 Aber was glaubt ihr, von was stammen die Fundstücke in Bild 3 oder 4? 

#strandgut #fundstücke #fundstück #plastikmüll #tansania #müll #müllsammeln #audit #cleanup #sanamarecleanup #socialcleanups #volunteercleanups
Mehr Laden